Es ist wichtig, im Dialog zu bleiben

Wann geht es mit dem Bau der Lichtwiesenbahn los? Wie lang dauert das? Was bedeutet das für Anwohner und Pendler? Kevin Zdiara kümmert sich als Bürgerreferent um solche und ähnliche Fragen rund um die Lichtwiesenbahn. Wir haben mit ihm über seine Arbeit gesprochen.

Was ist deine Aufgabe bei der HEAG mobilo?
Ich bin bei den Bauprojekten der HEAG mobilo für den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern zuständig. Hierbei versuche ich zum einen die Baumaßnahmen zu erklären, zum anderen aber bin ich der erste Anlaufpunkt für die Anliegen der Menschen. Natürlich hat niemand gerne eine Baustelle vor der Tür. Aber wenn wir zukünftig stärker auf Verkehrslösungen im ÖPNV setzen wollen, müssen die bestehenden Gleise, Weichen und Fahrleitungen instand gehalten werden und neue Strecken gebaut werden. Das geht nicht ohne Baustellen.

Kevin Zdiara ist bei der HEAG mobilo für die Öffentlichkeitsarbeit und den Bürgerdialog zuständig.
Kevin Zdiara ist bei der HEAG mobilo für die Öffentlichkeitsarbeit und den Bürgerdialog zuständig.

Was reizt dich an der Aufgabe?
Ich finde es spannend, an der ersten Streckenerweiterung des Darmstädter Straßenbahnnetzes seit acht Jahren beteiligt zu sein. Der ÖPNV und insbesondere die Straßenbahn sind buchstäblich zentrale Weichen für die Mobilität der Zukunft in einer wachsenden Stadt wie Darmstadt. Der Campus Lichtwiese ist zudem ein wichtiger Studien- und Arbeitsort, der für Darmstadt als Wissenschaftsstadt große Bedeutung hat.

Welche Herausforderungen siehst du bei den Bauarbeiten zur Lichtwiesenbahn?
Eine Baustelle dieser flächenmäßigen Ausdehnung ist hochkomplex. Das heißt, es ist sehr wichtig, eng am Geschehen auf der Baustelle zu sein, um zu wissen, was sich täglich vor Ort tut, und so auch gleichzeitig die Anliegen der Anwohner und Anwohnerinnen mitzubekommen.

Welche Dialogmaßnahmen sind vorgesehen?
Der wichtigste Baustein ist der menschliche Austausch. Dafür bin ich während der Bauzeit regelmäßig für eine Bürgersprechstunde vor Ort. Natürlich können die Menschen mich auch anrufen und anschreiben. Darüber hinaus dient unsere Website als zentraler Anlaufpunkt, mit dem wir die Bauarbeiten begleiten werden und beispielsweise über aktuelle Entwicklungen informieren. Außerdem werden wir Ende Oktober eine Infomesse durchführen, bei der wir über den Baubeginn und den Bauverlauf informieren werden. Wir planen auch regelmäßige Baustellenführungen, damit sich die Menschen einen eigenen Eindruck verschaffen können.

Was wünscht du dir für die Bauzeit?
Einen reibungslosen Bauablauf im vorgesehenen Zeitplan. Und natürlich einen guten Austausch mit den Menschen vor Ort, auch wenn es mal Probleme geben sollte. Ich finde es wichtig, dass wir im Dialog bleiben und miteinander reden.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.