Herbst auf der Lichtwiese

“Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß”, so fängt das Gedicht “Herbsttag” von Rainer Maria Rilke an. Das 1902 entstandene Werk zählt zu den bekanntesten deutschen Gedichten. Der Grund für seine Beliebtheit ist sicherlich, dass Rilke mit seinem Gedicht ein Gefühl einfängt, das viele Menschen in dieser Jahreszeit empfinden. Die heißen Tage sind für dieses Jahr endgültig vorbei, Wind und Regen kündigen die nasskalte Herbstzeit an. Aber der Herbst bietet mit seinen bunten Blättern, den dicken, weißen Wolken und den geschäftigen Tieren auch viel Abwechslung und Augenblicke, um Innezuhalten und über die Veränderungen in der Natur nachzudenken.

Blauer Himmel, weiße Wolken, grün und rote Blätter - die Natur auf der Lichtwiese bereitet sich farbenfroh auf den Winter vor.
Blauer Himmel, weiße Wolken, grüne und rote Blätter – die Natur auf der Lichtwiese bereitet sich farbenfroh auf den Winter vor.

Nicht anders ist es auf der Lichtwiese. Nach einem heißen, trockenen Sommer kehrt so langsam die Phase der Erholung ein. Die Natur bereitet sich mit einem farbenprächtigen Kleid auf den Winter vor. Aber Sturmtief “Mortimer” hat bereits angedeutet, dass es dabei auch ungemütlich werden kann. Wenn man aufmerksam durch das Wäldchen geht, kann man Eichhörnchen beobachten, die ihre Vorratskammern für die kalten Tage füllen. In diesen Tagen lohnt sich ein Besuch auf dem Campus und ein Spaziergang besonders. Wer Zeit und Muße hat, kann seinen Ausflug auch bis in das Naturschutzgebiet Darmbachaue östlich der Lichtwiese verlängern. Rilkes “Buch der Bilder”, in dem der “Herbsttag” enthalten ist, sollte dabei jedenfalls nicht fehlen:

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben

Noch stehen die Bäume und Pflanzen in vollem Saft. Aber die ersten Blätter und Haselnüssen säumen die Wege auf der Lichtwiese.
Noch stehen die Bäume und Pflanzen in vollem Saft. Aber die ersten Blätter und Haselnüsse säumen die Wege auf der Lichtwiese.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.