Vorlesungsbeginn auf der Lichtwiese

Die Semesterferien sind vorbei, für Erstsemester beginnt ein neuer Lebensabschnitt in Darmstadt, für die höheren Semester und Angestellten auf dem Campus Lichtwiese startet jetzt wieder der Alltag. Wobei – ganz alltäglich wird es in diesem Semester nicht, schließlich beginnen ab Ende November die Bauarbeiten für die Lichtwiesenbahn. Aber was bedeutet das im täglichen Leben auf dem Campus, im Labor, im Hörsaal oder in der Bibliothek? Ausführlich werden wir das noch bei der Infomesse am 31. Oktober im Hörsaal- und Medienzentrum vorstellen.

Klar ist aber jetzt schon, es wird einiges anders. Durch die Baustelle ändern sich vor allem die Laufwege auf dem Campus, die sich den Bauarbeiten anpassen müssen. Wir werden aber darauf achten, dass die Baustelle sicher und problemlos gequert werden kann und jeder, der auf der Lichtwiese unterwegs ist, davon so wenig wie möglich beeinträchtigt wird. Aber ganz ohne Einschränkungen geht es leider nicht.

Das gleiche gilt für das Thema Lärm. Der ist unvermeidlich, aber Prüfungszeiträume – so weit uns bekannt – sind eingeplant und besonders laute Bauarbeiten werden dann nicht stattfinden. Den Gleisbau an der Kreuzung Nieder-Ramstädter Straße/Lichtwiesenweg legen wir beispielsweise in die vorlesungsfreie Zeit im Sommer 2020, sodass der normale Campusbetrieb nicht so stark beeinträchtigt wird.

Spätestens seit heute ist auf dem Campus Lichtwiese wieder Betrieb. Auch die Bauarbeiten für die Lichtwiese beginnen bald. © scheinbar real / HEAG mobilo

Wenn die Lichtwiesenbahn dann ab Dezember 2021 fährt, lässt es sich auf der Lichtwiese weiterhin konzentriert lernen und forschen. Im Bereich vor den Bauingenieursgebäuden wird das Gleis auf besondere Betonplatten verlegt, die mögliche Erschütterungen durch die vorbeifahrende Straßenbahn dämpfen, sodass alle derzeit vorhandenen elektrotechnischen Geräte und Messgeräte ohne Einschränkungen oder Störungen weiter genutzt werden können.

Und das wichtigste zum Schluss: Mit der ausgebauten Linie 2 besteht dann ab dem Fahrplanwechsel Ende 2021 eine direkte Verbindung zwischen Hauptbahnhof, den TU-Standorten in der Innenstadt und dem Campus Lichtwiese. Die Fahrzeit für die gesamte Strecke beträgt dann lediglich 17 Minuten.

Kommentare

4 Kommentare zu “Vorlesungsbeginn auf der Lichtwiese

  1. Leider wird vergessen, dass es in dieser Gegend nicht nur den Campus Lichtwiese, sondern auch den Campus Botanischer Garten gibt, der dann von einer verstärkten Anbindung abgehängt wird! Es steht nämlich zu befürchten, dass die Linie KU ersatzlos gestrichen wird und die Anbindung deutlich schlechter wird. Der Anreiz, häufiger das Auto stehen zu lassen, wird dadurch noch geringer als er jetzt schon ist durch oftmals nicht wirklich sinnvolle Anschlüsse und Taktungen.
    Außerdem kann man nur hoffen, dass durch dieses Prestigeprojekt die Strassenverbindung zwischen Böllenfalltor und Campus Lichtwiese bis hin zur Heinrichstrasse nicht gekappt wird!

    1. Hallo Frau Hoppe,

      den Botanischen Garten haben wir natürlich nicht vergessen, er wird in Zukunft auch weiterhin von der Linie K angefahren. Die Linie KU entfällt in Zukunft, das ist richtig, ebenso die zusätzlichen Fahrten auf der Linie K. Damit entlasten wir die Anwohner im Woogsviertel.

      Die Linie K fährt dann tagsüber immer noch im Viertelstundentakt und bietet deutlich mehr Platz als heute, weil alle die nicht zum Botanischen Garten, sondern auf den Campus Lichtwiese wollen, die Linie 2 nutzen werden.

      Wegen der Straßenverbindung zwischen Böllenfalltor und Campus bin ich mir unsicher: Meinen Sie die Nieder-Ramstädter Straße oder den Böllenfalltorweg?

      Viele Grüße, Lennart Sauerwald

  2. “Das gleiche gilt für das Thema Lärm. Der ist unvermeidlich, aber Prüfungszeiträume – so weit uns bekannt – sind eingeplant und besonders laute Bauarbeiten werden dann nicht stattfinden. Den Gleisbau an der Kreuzung Nieder-Ramstädter Straße/Lichtwiesenweg legen wir beispielsweise in die vorlesungsfreie Zeit im Sommer 2020, sodass der normale Campusbetrieb nicht so stark beeinträchtigt wird.”

    Gleisbau ist also keine laute Bauarbeit? Oder zählen die Vermeidung von Lärm während Prüfungsphasen nur für den Unicampus und nicht für die Studentenwohnheime an der Kreuzung Nieder-Ramstädter Straße/Lichtwiesenweg in denen Studenten lernen und schlafen?

    1. Hallo Andreas,

      Gleisbauarbeiten sind grundsätzlich laut, das ist richtig. Aber es gibt hier natürlich unterschiedliche Arten von Bauarbeiten und die besonders lauten wollen wir deshalb außerhalb der Prüfungsperioden durchführen. Es wird auch nur werktags zwischen 7 Uhr und 20 Uhr gebaut, sodass der Schlaf nicht betroffen sein sollte. Die Bauarbeiten im Lichtwiesenweg selbst sollen ab Juni 2020 abgeschlossen sein und dann wird es in diesem Bereich auch wieder etwas ruhiger.

      Viele Grüße, Kevin Zdiara

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.