Eine neue Haltestelle für Sportbegeisterte und Spaziergänger

Die Bauarbeiten schreiten weiter voran. Mittlerweile reicht die Gleisanlage von der Kreuzung Nieder-Ramstädter Straße bis kurz vor das Kletterzentrum/Unifit. Aktuell wird in diesem Bereich zunächst nur ein Gleisstrang auf der südlichen Seite der Trasse verlegt, damit dann für den nördlichen Trassenstrang mit einem Zweiwegebagger vom Gleis aus gearbeitet werden kann.
Seit vergangener Woche haben auch die Bauarbeiten für die Haltestelle “Kletterhalle” begonnen. Aktuell werden auf Höhe des Kletterzentrums des Deutschen Alpenvereins und des Unifits der TU die Fundamente für die Fahrgastunterstände hergestellt. Zu erkennen sind aktuell die Verschalung und die Stahlbewehrung, die dann mit Beton ausgegossen werden.

Zukünftig wird es an dieser Stelle einen modernen, barrierefreien Haltepunkt geben, der eine direkte Verbindung zur Innenstadt und zum Hauptbahnhof herstellt. Studierende der Architektur, Nutzer*innen des Kletterzentrums/Unifit, aber auch Menschen, die für einen Ausflug aus der Stadt zur Parkanlage auf der Lichtwiese möchte, können dadurch schneller und komfortabler ihr Ziel erreichen. Das wird gerade die Situation in den Abendstunden, in denen die Parkplätze im Lichtwiesenweg oft stark ausgelastet sind, verbessern.

Damit die Haltestelle fertig gestellt werden kann, müssen allerdings zunächst die Gleise noch weiter Richtung Campus verlegt werden. Es wird also noch ein bisschen dauern, bis die Arbeiten an dieser Stelle abgeschlossen sind.

Kommentare

4 Kommentare zu “Eine neue Haltestelle für Sportbegeisterte und Spaziergänger

  1. Hallo zusammen,
    ich hätte eine eher technische Frage zu den Baubereichen am Campus Lichtwiese: Welche technischen oder ökonomischen Gründe gibt es, warum die Stützwände sowohl in Fertigteil- als auch in Ortbetonbauweise errichtet werden. Ist es nicht insbesondere durch den Bau in den Wintermonaten einfacher, mit Fertigteilen zu bauen? Gerade bei der neuen Zufahrt zum Anlieferungsbereich der Mensa werden beide Bauverfahren angewendet, was einen ästhetischen Grund ausschließen lässt.
    Besten Dank und einen schönen Tag.
    Gruß Christian

    1. Hallo Christian,

      grundsätzlich ist es natürlich richtig, dass die Herstellung mit Betonfertigteile schneller und einfacher ist. Deshalb setzen wir auch teilweise auf diese Bauweise. Allerdings werden im Bereich der Stützmauer drei Fahrleitungsmaste gestellt, sodass es an diesen Stellen wiederum kostengünstiger und weniger aufwendig ist mit Ortbeton zu arbeiten. Qualitativ macht das aber keinen Unterschied.

      Viele Grüße
      Kevin Zdiara

  2. Ich habe eine Frage bzgl
    der Überquerung der neu verlegten Schienen an der Nd Ramstaedter Str.
    Passiert hier noch eine Nivellierung oder soll
    der jetzige Zustand bestehen bleiben.

    1. Hallo,
      eine vollständige Nivellierung ist aufgrund der Gleisanlange nicht möglich. Aber wir beobachten den Bereich routinemäßig. Gegebenenfalls wird im Zuge der städtischen Sanierung der Nieder-Ramstädter Straße die Asphaltdecke in diesem Bereich dann noch leicht angepasst.
      Viele Grüße
      Kevin Zdiara

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.